07.01.2021

Liebe Freund*innen des RAW Kultur L,

das verrückte Coronajahr 2020 ist vorbei und wir wollen mit euch auf das schauen, was wir in den vergangenen zwölf Monaten erreicht haben. Den Umständen entsprechend dreht sich dieses Update zum Stand der Genossenschaft zu großen Teilen um Online-Projekte. Aber nicht nur! Ein nostalgischer Rückblick:

Anfang des Jahres kannten die meisten Menschen Corona nur als Biersorte und Abstand hat man nur zu solchen Menschen gehalten, die man nicht mochte. So waren auch unsere Projekte auf Publikumsbesuche ausgerichtet. Bis zum März konnten wir so zwei Kunstausstellungen von Franziska Bosse und Pauline Zenk im Show-Ruhm des Beamtenwohnhauses organisieren. Das ein oder andere Bier wurde dabei auch getrunken - aber bestimmt kein Corona…

Gemütlich und informativ ging es im Januar auch in der Bar Zum schmutzigen Hobby zu. Gemeinsam mit über hundert anderen Locations im deutschsprachigen Raum durften wir Teil einer Filmpremiere von unten sein. Die Vorführung des selbstfinanzierten Films „Der marktgerechte Mensch“ über die Arbeitswelt im Turbokapitalismus lief dezentral und war ein voller Erfolg.

Der Lockdown im März kam mit voller Wucht. Vor allem die freien Kulturschaffenden hatte unter den Einschränkungen zu leiden. Deswegen haben wir gemeinsam mit der Mieter*innenvertretung der selbstverwalteten RAW-Häuser eine Spendenkampagne aufgesetzt. Über das Portal Startnext wurden so 3.662€ für RAW-Künstler*innen eingesammelt, die diese auch bitternötig hatten!

Inhaltlich haben wir uns mit dem Problem der Betitelung der Kultur als „nicht systemrelevant“ auseinandergesetzt und versucht, die Betroffenen bei den Coronahilfen zu unterstützen. Dazu haben wir einen Corona-Blog aufgesetzt und unsere Facebook-Site mit Informationen zum Thema gefüllt. Daneben haben wir Fensterkonzerte am Tag des Nachbarn und zur Fête de la Musique organisiert. Nach dem Motto: „Wenn ihr nicht zur Kultur kommen dürft, kommt diese eben zu euch!“

 

Sommer light

Im Sommer gab es ein wenig Entwarnung. Weniger Infizierte hieß auch gleichzeitig mehr Möglichkeiten für Kulturschaffende. Während Bars mit Coronakonzepten wieder aufmachen durften, haben wir uns gemeinsam mit dem Festival für Selbstgebaute Musik und dem Suppe und Mucke e.V. um die Organisation einer coronakonformen Veranstaltung gekümmert. Zum Tag des offenen Denkmals wurde das RAW-Gelände am 12./13. September in ein kleines hedonistisches Dorf verwandelt - Festivalfeeling inklusive.

 

 

Unsere Aktionen galt es fortan auch digital festzuhalten. Schließlich waren trotz Sommer immer noch etliche Menschen von den Lockerungen quasi ausgeschlossen. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen, unseren Youtube-Kanal auszubauen. Neben Videos zu unseren Veranstaltungen wurde die Vorstellungsreihe für RAW-Akteure „Zu Besuch bei…“ ins Leben gerufen, welches bis dato vier Episoden zählt.

Der zweite Lockdown

Als die Infektionen wieder stiegen, mussten als Erstes die Bars dran glauben. Obwohl einige erfolgreich gegen die Einführung der Sperrstunde klagen konnten, folgte bald der zweite Lockdown. Im Gegensatz zum März wurden dieses Mal passende Hilfsprogramme für Betroffenen ins Leben gerufen. Im April hatten wir uns auf das Förderprogramm NEUSTART beworben. Nach langer Bearbeitungszeit kam im August die Bestätigung und wir konnten Technik für Live-Streams anschaffen, welche im November erstmals verwendet wurde.

Bevor es zum Abschluss des Jahres für die meisten in den Weihnachts- und Silvesterschlaf ging, gab es noch eine gute Nachricht. Nach einem Gespräch mit dem Grundstückseigentümer war klar: Wir dürfen das von uns geplante Orientierungssystem für das RAW-Gelände mit wenigen Abstrichen so umsetzen, wie geplant. So können bis zum kommenden Sommer alle Häuser und Projekte innerhalb des Soziokulturellen Ls eine Ausschilderung im schicken Rost-Look erhalten.

Vorschau 2021

Trotz des Impfstarts und leichtem Rückgang des Infektionsgeschehens steht mit 2021 ein weiteres Seuchenjahr vor der Tür. Aber wir wollen den Kopf nicht in den Sand stecken und weitere tolle Projekte für und mit euch realisieren. So erwartet euch 2021 die Eröffnung eines RAW-Online Marktplatzes, ein Videomapping- und Street-Art-Projekt, interaktive Livestreams, weitere YouTube-Videos und vieles mehr. Wir freuen uns darauf, euch bald im digitalen und im realen Leben wiederzusehen.

Alles Gute und auf ein frohes neues Coronajahr 2021!